Österreich-Offensive bei Lebensmittlehandel Penny

Österreich-Offensive bei Diskonter Penny

Auch schon vor der Corona-Krise waren regionale Lebensmittel in aller Munde. Der Trend hat sich nun verstärkt und Penny setzt darauf.

Fast 70% der Konsumenten möchten auch in Zukunft mehr Regionales einkaufen (Gallup, 2020). Die Rewe-Tochter Penny achtet neben Frische, Qualität und Preis vor allem auf möglichst kurze Transportwege und kommt in den über 300 Märkten dem Wunsch der Österreicher nach. „Mit unseren beiden Eigenmarken ,Ich bin Österreich' und ,Echt B!O' treffen wir den Geschmack unserer Kunden, die auf Produkte aus der Region und kontrolliert biologischen Anbau Wert legen. Damit unterstützen wir auch ganz klar regionale Lieferanten“, so Penny Geschäftsführer Ralf Teschmit zur Österreich-Offensive. Penny verzichtet nun auch komplett auf Flugimporte. Das zeigt sich bei Produkten, die nicht im heimischen Klima wachsen, zum Beispiel Bananen. Um den Penny Kunden dennoch eine vielfältige Auswahl an Waren zu bieten, werden diese Lebensmittel stattdessen per Schiff und innerhalb Europas per Bahn transportiert, um die CO2-Belastung möglichst gering zu halten.

In den nächsten Wochen wird der Penny Marktstand um frische Salatherzen, heurige Kartoffeln, Paradeiser, Zuckermais, Marillen und viele weitere saisonale Produkte aus regionalem Anbau erweitert. Stellvertretend für die regionalen Lieferanten spricht Martin Lang, Lieferant aus Österreich. Er bestückt die Penny Märkte von März bis Oktober mit frischen Jungzwiebeln aus seinem Anbau. Und ein anderer, Patrick Haider, beliefert die Penny Marktstände mit saisonalen Produkten wie "Ich bin Österreich" Premium Cherry, Midi Rispen, Paprika und Gurken.

Die regionale Exklusivmarke „Ich bin Österreich“ steht bereits seit 2011 für österreichische Herkunft, einzigartigen Geschmack, lückenlose Herkunftssicherung und dauerhaft günstige Preise. Besonders beliebte Produkte sind etwa Eier, Erdäpfel, Vollmilch und Fleisch in bester Qualität. 

Veröffentlicht am

17.06.2020