Heumilch-Käse und seine Freunde

Die ARGE Heumilch greift in einer neuen Fibel das Thema „Käse-Pairing“ auf und zeigt, mit welchen kulinarischen Begleitern die vielfältigen Heumilch-Käsespezialitäten am besten harmonieren.

Welches Getränk passt am bestem zu welchem Käse? Und welches Brot unterstreicht dessen Geschmack am besten? Im umfassenden Nachschlagewerk Heumilch-Käse und seine Freunde zeigt die ARGE Heumilch gemeinsam mit erfahrenen Kulinarik-Expertinnen und -Experten auf, mit welchen kulinarischen Begleitern die vielfältigen Heumilch-Käsespezialitäten am besten kombiniert werden können. Die Bandbreite der „Freunde“ reicht von Brot, Nüssen und Gelees bis zu Getränken wie Bier, Wein, aber auch Fruchtsaft und Tee. Zudem führt die 156 Seiten starke Fibel in die kulinarische Harmonielehre – das „Food Pairing“ – ein und erklärt u.a., wie sich Aromen gegenseitig beeinflussen. 

Das Werk liefert auf 156 Seiten geballtes Käsewissen und rund 200 spannende Anregungen für kreative Kombinationsmöglichkeiten. Ergänzt wird sie durch einen praktischen Fächer mit den wichtigsten Käse-Pairings auf einen Blick. Beides kann auf www.heumilch.at kostenlos bestellt werden. Zielgruppen sind Fachpersonal, Auszubildende, Genussexperten und alle Käseliebhaber.

Neue Klassifizierung der Käsesorten

Im deutschsprachigen Raum wird Käse üblicherweise in Frisch-, Weich-, Schnitt- und Hartkäse sowie Sauermilchkäse eingeteilt. Diese Einteilung ist praktisch und gängig, liefert aber keine Information über Geschmacksintensität oder Aroma. Deshalb hat das Expertenteam neue Kriterien geschaffen und speziell für das Verkosten von Käse-Pairings neun völlig neue Käsestile definiert:

Frischkäse – mild & cremig
Schnittkäse – klassisch & milchig
Weichkäse – mittelkräftig & cremig
Weichkäse – kräftig & schmelzend
Schnittkäse – mittelkräftig & aromatisch
Schnitt-/Hartkäse – kräftig & gehaltvoll
Hartkäse – konzentriert & vielschichtig
Blauschimmelkäse – kraftvoll & edelbitter
Sauermilchkäse – kernig & rustikal

Die Fibel zeigt in übersichtlichen Darstellungen und Beschreibungen, welche Heumilch-Käsespezialität mit welchen Begleitern – sprich „Freunden“ – am besten harmoniert. Dabei spielen gerade auch Kontraste in Geschmack und Textur eine wesentliche Rolle. Die Experten geben klare Empfehlungen für ideale Kombinationen und machen Lust aufs Ausprobieren neuer Geschmackspaarungen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Glas Pink Guve-Fruchtsaft zur „Zillertaler Edelziege“? Oder mildem Emmentaler in Verbindung mit selbstgemachtem Gänseblümchengelee, dazu frisches Mischbrot und ein kühles Märzenbier?

Über ARGE Heumilch

Die ARGE Heumilch vereinigt ca. 8000 Heumilchbauern und rund 80 Milchverarbeiter aus Österreicher und ist die Nr. 1 bei der Erzeugung und Vermarktung von Heumilch in Europa. Weltweit einzigartig ist, dass die Mitglieder der ARGE nach einem strengen Regulativ arbeiten, dessen Einhaltung von unabhängigen, staatlich zertifizierten Stellen kontrolliert wird. Nur Produkte mit dem Heumilch-Logo erfüllen diese sehr strengen Bestimmungen. Die besondere Wirtschaftsweise wurde 2016 mit dem EU-Gütesiegel „g.t.S.“ – garantiert traditionelle Spezialität – für Kuhmilch und 2019 für Schaf- und Ziegenmilch ausgezeichnet.

Die Heumilchregionen befinden sich vorwiegend in den Alpen, wo Heuwirtschaft seit Jahrhunderten Tradition hat. Hauptproduktionsgebiete sind Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, die Steiermark sowie das Allgäu und die Zentralschweiz. An den Lauf der Jahreszeiten angepasst, verbringen die Heumilchkühe den Sommer auf heimischen Wiesen, Weiden und Almen, wo eine Vielzahl an saftigen Gräsern und Kräutern wächst. Im Winter werden die Tiere mit Heu und mineralstoffreichem Getreideschrot versorgt. Das gesamte Futter ist kontrolliert gentechnikfrei, Gärfutter wie Silage ist strengstens verboten. 
Die artgemäße Haltung und Fütterung mit Gräsern, Kräutern und Heu verleiht der Heumilch einen einzigartigen, ursprünglichen Geschmack. Das bringt auch große Vorteile für die Käseherstellung, die sich in der Vielzahl an Heumilch-Spezialitäten abzeichnen.

Veröffentlicht am

23.09.2020